logo_animat

KELTENMEDIZIN

info@doc-uni.at

TOP AKTUELL

Herzinfarkt und Schlaganfall



HERZINFARKT - SCHLAGANFALL
Erkrankungen des Blutgefäßsystems, Herzerkrankungen

herzinfarkt_01

Verkalktes Gefäß

 

 

 

 

 

Verlust von Hirnnervenzellen mit entsprechenden Funktionsverlusten (Sprache, Gedächtnis, Bewegung...)

Will man bei Funktionsstörungen des Gehirnes Verbesserungen erreichen, so muss die gesamte Durchblutung verbessert werden.

Neueren Erkenntnissen zufolge ist eine Regeneration von Nervenzellen möglich! Dies braucht manchmal viel Zeit.   

Es besteht ein großer Unterschied  für die Heilungsaussichten (Prognose)

Wenn an sich gesunde Patienten (mit guter Hirndurchblutung) plötzlich eine Hirnverletzung erleiden, so ist eine schnelle Regeneration möglich. 

Die Mehrzahl der Schlaganfallpatienten hat jedoch, ohne es zu wissen, über Jahre oder Jahrzehnte vor Eintritt des Apoplex, eine mangelhafte Durchblutung oder zumindest schlechte Blutbilder. 

 

herzinfarkt_02

Unser Gefäßsystem

 

 

 

 

 

 

 

Die bisherigen labormedizinischen Blutuntersuchungsmethoden konnten dies jedoch nicht erkennen, weil sie als Zählmethoden verwendet werden, und die Anzahl der Blutkörperchen aber nun keinen Hinweis für eine Durchblutungsstörung liefern kann.

Erst durch Betrachten der Blutqualität mittels der Dunkelfeldmikroskopie ist auf einen Blick eine Beurteilung möglich.

Sowohl die Schlaganfallgefährdung kann vorbeugend erkannt, als auch der Therapieverlauf beurteilt werden.

Bevor eine Regeneration der Nervenzellen beginnen kann, muss die Blutqualität verbessert werden!

Gemeinsam mit den üblichen schulmedizinischen Methoden (Neurologisches Fachgebiet, Computertomografie, MRI etc...) führen spezielle Methoden und Arzneimittel aus dem alternativmedizinischen Bereich zu einer wesentlichen Heilungsbeschleunigung.

Aufgrund unserer Erfahrungen hat sich aber eindeutig gezeigt, dass ein durchschlagender Erfolg nur bei kompletter Änderung des Lebensstils, vor allem der Ernährung (tierisches Eiweiß meiden) stattfindet.

Der Erfolg der gesamten Therapie hängt also vom Patienten ab!

Treten Symptome einer Durchblutungsstörung (Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Sprechprobleme, Muskelschwäche, Schwindelgefühl, Hörstörungen, Sehstörungen, Lähmungen...) auf, ist sofort ein Arzt aufzusuchen. Aufmerksame Patienten berichten über Vorläufersymptome!

Der Patient kann aber selbst Sofortmaßnahmen setzen um die Folgeschäden einzugrenzen! 

 

Dr. univ. med. Josef A. Egger  -  Arzt für Allgemeinmedizin  -  A-5721 Piesendorf  -  Grabenweg 35  -  Tel 0043 (0)6549/7442-0  -  Fax -15  -  info@doc-uni.at