logo_animat

KELTENMEDIZIN

info@doc-uni.at

TOP AKTUELL

Rheuma und Krebs



RHEUMA

Dieser Name ist ein Sammelbegriff für eine Vielzahl von Krankheiten des Bindegewebes (Gelenke, Muskeln, Nerven..), welche allesamt einen schmerzhaften oder degenerativen Charakter aufweisen.

Einteilung:

  1. Entzündlicher Rheumatismus
    Rheumatisches Fieber
    Primär-chronische Polyarthritis (PcP)=Rheumatoide Arthritis,
    (SF: Still, Felty, Sjögren, Reiter, Polyarthritis cum Psoriasis...)
    Morbus Bechterew (Spondylarthritis ankylopoetica)
  2. Degenerativer Rheumatismus
    Degeneration bis Nekrosen mit reaktiven Phasen, Arthrosen (Arthrosis deformans)
    Spondylosen-Spondylarthrosen, Bandscheibendegeneration, (Diskopathie), Osteochondrose, Okzipitalneuralgie, Intercostalneuralgie, Lumbago
  3. Weichteilrheumatismus
    Teils entzündlich, teils degenerativ, Muskelrheumatismus (intramuskuläre Fibrositis)
    Rheuma d. subcutanen Fettgewebes (Panniculitis), Periarthritis humeroscapularis
    Epicondylitis ulnaris (Tennisellbogen), Periarthritis coxae, Bursitis, Tendovaginitis, Tendoperiostitis, Neuritis, Generalisierte Fibrositis
  4. Kollagenosen
    Lupus
    Sklerodermie
    Dermatomyositis
    Panarteriitis
  5. Arthritis urica

Therapie bei Rheuma

Wichtig ist eine Ernährungsumstellung!

Die übermäßige Einnahme tierischen Eiweißes gilt als Hauptverursacher!
Die bei den Raubtieren vorhandene Uricase wird bei Menschen 
nur geringfügig gebildet.

  • Entschlackungskuren mit Heilfasten
  • Homöopathischer Ausleitung
  • Teekuren
  • Ausgleichsmassage
  • Einläufen
  • Colon-Hydro-Therapie
  • Galvanisation

Seelisch muss eine neue Flexibilität oder Selbstverwirklichung erreicht werden.

Schulmedizin:
Antirheumatika, dämpfen nur die Signalwirkung (Schmerz), haben erhebliche Nebenwirkungen und lösen die Probleme nicht!

Heilende Gemüse

  • Kohl (Wirsing)
    frische Blätter erwärmen, glätten, Rispen entfernen
  • Sauerkraut
    Besonders der Saft
  • Karotte
    Täglich 2 Tassen frisch gepresster Saft bei Rheuma und Gicht
  • Kren-Meerrettich
    Auch bakterizide Wirkung Breiauflage aus frisch zerriebenem Kren!
    Kren + Honig einnehmen bei erhöhter Harnsäure
  • Sellerie
    Saft oder geraspelt zur Entschlackung giftiger Stoffwechselprodukte +Entwässerung
  • Grüne Bohne
    Tee (genügend lange kochen lassen (Blausäure)

Tees:

  • Löwenzahn
    8 Wochen Kur (10 min ziehen lassen)
  • Ackerschachtelhalm
  • Birke
  • Brennessel
  • Holunder

Wacholderbeeren-Kur:
Niere beachten! 3x1 bis 3x20 und retour!

Teufelskrallentee-Wurzelknollen:
mind. 4-8 Wochen, entzündungshemmend, Arthrose

Bäder:

  • Heublumenbad
  • Schachtelhalmbad
  • Johanniskrautumschläge
     

Akupunktur/Akupressur
Bioenergetische Behandlungen (Quint, Bioresonanz)

Homöopathische Mittel bei rheumatischen Beschwerden:

ACONIT-BELLADONNA-BRYONIA-CHININUM SULFURICUM
Akute Schübe, Fieber, heftige Schmerzen

RUTA:
Rücken, Gelenke, Verstauchungen, „wie zerschlagen“ “Sehnen zu kurz“, „Durchknicken der Knie“   Bewegung bessert!

Verschlimmerung:
Nasskaltes Wetter/Ruhe/Nachts

CAULOPHYLLUM:
Chronisch, heftige- wandernde Schmerzen der kleinen Gelenke,
Kälte verschlimmert!

DULCAMARA:
Bei Wetterwechsel von warm zu kalt (Feuchtkälte), stumpf schmerzende Muskeln und Gelenke  „sind kalt“, Steifer Nacken“, Drang zur Bewegung der schmerzenden Partien, Schweregefühl

FORMICA RUFA:
kleine Gelenke

KALIUM JODATUM:
Schmerzen nachts bei warmem, feuchten Wind, Bewegung bessert

KALIUM SULFURICUM:
Verschlimmerung im warmen Zimmer, Besserung in frischer Luft, wechselnde, wandernde Schmerzen

KALMIA:
wandernde Schmerzen von oben nach unten, Herzbeschwerden (stürmisch + zeitweise langsamer Puls)

LEDUM:
blasse, heiß -geschwollene Gelenke, glänzend, (zuerst kl. Fußgelenke), stechend!
Bettwärme verschlimmert Besserung durch kalte Umschläge/Kälte

NATRIUM SULFURICUM:
chronisch, Verschlimmerung bei Temperaturschwankungen + Feuchtigkeit, „verreißen“ (reizbarer)

RHUS TOXICODENDRON:
Schmerzen morgens (kl. Gelenke) mit Steifigkeit und Taubheit,
Schwellung der großen Zehe („Gicht“), stärker nach Mitternacht, Hexenschuss“ benommen, Drang zu Änderung der Körperhaltung, Verschlimmerung durch feuchte Kälte und vor Stürmen
Besserung durch Massage

ABROTANUM:
starr, geschwollen, abgemagert + schwach, Verschlimmerung durch feuchte Kälte + Nebel

BRYONIA:
Gicht, stechende Schmerzen, mager, dunkles Gesicht, blass - glänzende Gelenke
Verschlimmerung: Wärme u. Bewegung, fieberhaftes Schwitzen bessert!

BERBERIS:
stechend - reißende Schmerzen (Rücken, Hexenschuss, Gicht)
Verschlimmerung: Bewegung, beim Aufstehen vom Sitzen

CHAMOMILLA:
höchst überempfindlich, verdrossen, benommen, Wärme verschlimmert, aber dennoch empfindlich auf kalte Luft!

PULSATILLA:
schnell wandernde Schmerzen, Rötung und Schwellung der Gelenke, Kälte bessert

KALIUM CHLORATUM:
geschwollene Gelenke, Ergüsse, Ausscheidungen

CAUSTICUM:
steife, entstellte Gelenke, schwach, lähmig, Kälte verschlimmert

GINSENG:
schwach, steif, verspannt

LITHIUM CARBONICUM:
Gicht, Harnflutungen (Schleim + Eiter), Depression, kleine Gelenke + gel. Nase rot und geschwollen, Herzbeschwerden (rheumaartig, Flattern)

Konstitutionsmittel zur Umstimmung:

  • SILICEA
  • SULFUR
  • PHOSPHOR
  • MEDORRHINUM
  • SYPHILINUM


KREBS

Jahrelange Dyskrasie führt zu Entartungen! Was sind „Freie Radikale“?
Harnsäure  -   Irisdiagnostik (weißgrau wolkig-braungelb-dunkel) siehe Rheuma
Tierisches Eiweiß und Zucker spielen eine große Rolle! "Der Tod sitzt im Darm“
Vegetarier haben ein deutlich vermindertes Krebsrisiko.

Carcinome: Parenchym- und Epithelkrebs

Sarkome: Bindegewebe (Knochen- und Muskelkrebs)

Laut Dr. Reckeweg  (Homotoxikologie) wird der Krebs durch einen Imprägnationseffekt gestartet:

Eine Rückvergiftung führt zu Zellschädigung, welche sich summieren und irgendwann zur Entstehung von entarteten, wuchernden Zellen führen.
Rückvergiftungen entstehen durch retoxisch behandelter Grippe,Anginae, unterdrücktem Fieber, Teersalben,Schmerzmittel,Narkosemittel, Röntgenbestrahlung, Antibiotika ...
Es kommt dabei zu irreversibler Fermentblockierung, Schädigung der Atmungsfermente in den Mitochondrien und des genetischen Materials
Laut Prof. Fuhrmann (Humangenetisches Institut der Universität Gießen) sind die mutativen Schädigungen praktisch ausschließlich auf die Wirkung der modernen Pharmaka zurückzuführen!
Psychische Einflüsse: Egoistische Gesellschaft (Detlefsen/Dahlke) unterdrückte/pervertierte Liebe (kein Herzkrebs!)

Unterdrückte Neigungen!

Exkretionsphasen
retoxisch behandelt   

Imprägnationseffekt
(bedingt krebsauslösenden Noxen nach Butenandt)

Imprägnationsphase=Präkanzerose
 Reaktionsphasen (Fistel, Ekzeme, Furunkel...)

ev.“Ausweichphase“
Degenerationsphasen
Biologischer Schnitt

Neoplasmaphasen

Nachweis: Sono, Röntgen, CT, MR selten: spezifische Immunkörper im Blut (CEA, AFP, PSA)
Blutbild hat kaum Aussagekraft, daher bringen die üblichen Vorsorgeuntersuchungen wenig Klarheit.
Vorbeugung: ausgewogene Lebensweise
Psychohygiene (Neigungen beachten, Erlebnisse verarbeiten...)
Gute Ernährungsqualität (Rohkost-Obst, Gemüse, Keimlinge)
Lebende Makromoleküle (Spirulina, Weizengrassaft)
Fastenkuren (regelmäßig)
Vermeidung freier Radikale
Vermeidung von Rückvergiftungen
Krankheiten auskurieren  

Besonders Krebs hemmende Nahrungsmittel:

Kohl: 
Gekochte Blätter mit Honig vermischt (Dioskurides)
Sauerkraut  
(milchsäurevergorener Weißkohl): Saftkur
Knoblauch: 
Hemmt das Wachstum der Krebszellen (roh)
Rote Rüben: 
Anthocyan wirkt Krebs hemmend (Dr. Alex. Ferenczi)
Algen (Spirulina plat.):  
enthalten Chlorophyll, Enzyme und Spurenelemente

Schulmedizin: 

Stahl (operative Entfernung von Tumoren nicht immer möglich! 
Beseitigt nicht die Ursache! Siehe Elementlehre der Holistischen 
Medizin!
Strahl: Radiotherapie - erzeugt selbst  Secundärtumore! Intoxikation durch starken Zellzerfall!
Chemotherapie: Starker Zellzerfall!
Schwächt auch das Immunsystem!

Pflanzenanwendung in der Onkologie:

Catharanthus roseus/ Vinca rosea:
Vinblastin,Vincamin, Vincristin,Indole   (neurotox.)

Herbstzeitlose (Colchicum autumnale):
Mitosegift

Schierling (Conium maculatum):
5% Coniumsalbe (Basaliome, Mamma..)

Entenfuß (Podophyllum peltatum):
Mitose und DNS (Proresid)

Mistel (Vincum album):
als Milchsäuregärung / 
Frischpflanzensaft Viscotoxin, Lektine, 
Polysaccharide durch Immuninduktion

Plenosol (Malus, Quercus, Pinus-Bäume)

Helixor (Auszug aus Tannenmistel, Apfelbaummistel, 
Kiefernmistel)
s.c., intrapleural, i.m., i.v. (Fieberreaktion)

Kermesbeere (Phytolacca): Lektine, bes. beim Mamma-Ca.

Carnivora (Extrakt der Venusfliegenfalle):
Chinone + Plumbagine NW! (Hodgkin-Tumore)

Echinacea, Bienengifte

Eupatorium perf. (Kunigundenkraut)  

Volksmedizinische Präparate: 

Alnus
(skandinavien)

Condurangowurzel (Südamerika)

Masdenia, Ginseng (China)

Pflanzengallen (Mittelmeerraum)

Glycine Wosteria sinensis-Galle (Japan)

Enzympräparate und Gewebsextrakte

Proteolytische Enzyme, Gewebsextrakte (Thymus, Pancreas, Placenta...)

Adjuvant in Zwischenphasen (Chemo, Mistel...) eingesetzt.

Ney-Tumorin
(3 Verdünnungsstufen- i.v., Organlysatmischung)

Wobe-Mugos:
Fermente von Papaya, Erbsen, Linsen; Rinderpankreas, Kalbsthymus  

Polyerga (i.v. + Dragee)
 Peptidextrakt aus reticulo- endothelialen Organen,
vermehrte Laktatbildung der Tumorzelle wird gesenkt.  

Gewichtszunahme, Leistung, Schmerzempfindung

Bromelain:
Ananas-Fermente als antiphlogistische Stoßtherapie (Niere, Leberbelastend)

Vitamine und Spurenelemente (Selen...)

Hyperpyrese (künstliches Fieber). Mistel
Aktivierung der Helferzellen, Stimulierung der Killerzellen Aktivierung von Lymphokinen und Zytokinen

Hyperthermie (Überwärmungsbad, Heiße Wickel).
max. 64 Grad, Lufttemperatur, Cave Sauna (Bio-Sauna möglich)

Bioenergetische Therapie (Ursachensuche+Therapie)  

Bioresonanz verbessert: Holistische Medizin  (Quint)

Symbioselenkungen
Symbioflor...

Darmreinigung

Einläufe mit Spirulina-Pulver

Colon-Hydrotherapie
(cave Dickdarmtumore, Colitis, Ulcera)

Psychotherapie: Rollenspiele, Milieuänderung

Fastenkuren unter therapeutischer Aufsicht

Amalgamausleitung (Quecksilber)

Energieausgleichsmassage

Sauerstofftherapie
Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie nach Prof. Ardenne, Sauerstoffbeatmungen (90%-2x10 min) Bewegungstraining (Heimtrainer, schonend)

Entstören des Wohnraumes
(vor allem Kreuzungen von Curry+Wasseradern!) 

Immunologische Therapie nach Dr. Klehr
Therapie mit Schöllkrautextrakten: Ukrain  

Ernährung bei Krebs :

Spirulina (Chlorophyll, Beta-Carotin, Selen )
Weizengrassaft
(auch äußerlich auftragen!) Antikrebsvitamin B17 ist im Weizengrassaft noch100x 
höher als im Keimling
Honig (äußerlich)
Keimlinge
Vermeidung konzentrierter Nahrung: Trockenfrüchte, Nüsse, Samen
1 Früchtemahlzeit + 1 Gemüsemahlzeit
La Pacho Tee
aus der Rinde - Immunstärkend, pilzhemmend) 1,5 Liter pro Tag (25g)
1-2 Fastentage pro Woche
Bei stabilem Zustand länger Fasten

Homöopathische Mittel  
(je nach Typ und Symptomen)

CARBO ANIMALIS:  
allgemeines Tumormittel (Gebärmutterhals), kälteempfindlich, bläuliche Haut, Varicen
SILICEA D30:
MENTHA AQUATICA ur.:
CALENDULA ur:
 
Blutungen
PETASITES:
Krampf-, schmerzstillend, Krebs hemmend
CADMIUM SULFURICUM D30:
PHYTOLACCA HP:

Knoten der Brust
LAPIS ALBUS D30: 
Fibrome, brennende - schießende Schmerzen, Blutungen, übel riechende Absonderungen
SCROFULARIA ur.: 
Tu der Mamma, Drüsenschwellungen
JODUM D30: 
Gebärmutter, chron. ätzender Weißfluß, skrofulös
KREOSOTUM D30:
Stark reduzierte Lebenskraft
CONDURANGO D4:  
krebsige Tumore des Magens, der Lippe, Brust
BISMUTUM D6: 
Magen, Erbrechen alter Speisen, Brennen, Schmerzen
CORALLIUM RUBRUM D4:  
flache, rote, empfindliche Geschwüre
Uterus, brennende Schmerzen, blutig-faulig-klebrig-ätzende Absonderungen.

 

Dr. univ. med. Josef A. Egger  -  Arzt für Allgemeinmedizin  -  A-5721 Piesendorf  -  Grabenweg 35  -  Tel 0043 (0)6549/7442-0  -  Fax -15  -  info@doc-uni.at